Man möchte entspannt Dampfen und dann das: der Dampf schmeckt gar nicht wie erwartet. Dieses Problem erwischt Anfänger und erfahrene Dampfer immer wieder.

Wenn der Dampf aus der E-Zigarette kokelig oder verbrannt schmeckt, kann dies mehrere Ursachen haben.

Lies hier, wie du das Problem in einigen kurzen Schritten gelöst bekommst.

Wieso überhaupt verbrannter Geschmack?

Um zu erfahren, warum man überhaupt einen verbrannten Geschmack erhält, muss das Prinzip der E-Zigarette verstanden werden. 

Der verbrannte Geschmack kommt daher, dass tatsächlich etwas verbrennt, denn im Inneren des Verdampferkopfes ist ein Heizdraht durchgeführt. Dieser wird durch das „feuern“ der E-Zigarette auf mehrere hundert Grad erhitzt. Um den Draht herum ist ein Trägermaterial (wie zum Beispiel Wolle) gewickelt. Das Trägermaterial saugt sich mit dem Liquid voll und dieses verhindert dann auch das verbrennen. 

Somit kann im Regelfall schon mal davon ausgegangen werden, dass zu wenig Liquid für das Trägermaterial bereit steht. Dieses wird dann nicht mehr ausreichend vor der Hitze geschützt und brennt an.

E-Zigratte schmeckt verbrannt | E-Zigaretten Guru
Mehrere hundert Grad heiß: Soforthilfe wenn es verbrannt schmeckt

Was tun wenn der Dampf verbrannt schmeckt?

Nachdem nun das Grundprinzip erklärt wurde, ist klar, dass ein verbrannter und kokelnder Geschmack durch nicht ausreichendes Liquid verursacht wird. Folgendes kann zur Vermeidung dieser Problematik getan werden:

1. Langsam angehen lassen

Wurde ein neuer Verdampferkopf eingesetzt oder benutzt man einen bereits eingesetzten zum ersten Mal, sollte man diesem Zeit geben, damit sich das Trägermaterial komplett mit Liquid vollsaugen kann. Nach dem Füllen des Tanks sollte man mindestens 15 Minuten warten.

Soll ein komplett neuer Verdampferkopf eingesetzt werden, kann man diesen auch schon vor dem Einsetzen mit ein paar Tropfen Liquid versorgen.

Außerdem kann während des Wartens auch schon ein paar mal trocken gezogen werden. Dabei einfach an der E-Zigarette ziehen ohne den Feuertaster zu betätigen.

2. Die Zugtechnik anpassen

Besonders wenn man noch ein frischer Dampfer ist und sich seine Zuggewohnheiten von der Zigarette beibehalten hat, macht man meist etwas falsch: kurze und schnelle Züge wie beim Rauchen. 

Dampfen hat auch etwas mit Gemütlichkeit zu tun. Diese Gemütlichkeit muss in die Zugtechnik übergehen, denn beim Dampfen wird kräftiger und länger gezogen.

Ist die benutzte E-Zigarette beziehungsweise der Verdampfer nicht extra auf das Zugverhalten ausgelegt (wie zum Beispiel bei der Enduro T22), muss sich also die entspanntere Technik angewöhnt werden.

Heißes Liquid im Mund? Es spritzt beim Dampfen?
Die E-Zigarette macht seltsame Geräusche?

Jetzt lesen:  Die E-Zigarette spritzt und zischt – was tun?

3. Nicht auf maximaler Wattleistung dampfen

Meine iStick Pico 25 kann mit maximal 80 Watt befeuert werden, dann sollte ich diese Leistung auch nutzen, oder?

Falsch! Denn die Wattzahl die ich nutzen kann und sollte hängt vom genutzten Verdampferkopf ab. Diese haben oft eine maximale Verträglichkeit, die weiter unter den Möglichkeiten der genutzten E-Zigarette liegt. 

Feuert man nun 80 Watt in einen Verdampferkopf mit einer maximalen Verträglichkeit von 40 Watt, liegt das Ergebnis auf der Hand: Das Trägermaterial brennt durch.

Daher sollte immer mit einer möglichst kleinen Wattanzahl angefangen werden. Diese Zahl kann immer weiter erhöht werden, bis der persönliche Sweetspot erreicht wird. Dabei immer auf die maximal vertragene Wattstärke des Verdampferkopfs achten. Diese ist meist auch aufgedruckt.

[atkp_product id=’209′ template=’secondwide‘][/atkp_product]

[atkp_product id=’213′ template=’secondwide‘][/atkp_product]

[atkp_product id=’214′ template=’secondwide‘][/atkp_product]

4. Reinigungsprogramm für den Verdampferkopf

Eine weitere Ursache für verbrannten Geschmack kann eine Verschmutzung des Verdampferkopfes sein. Daher sollte man diesen reinigen.

Um den Verdampferkopf zu reinigen, muss dieser einige Stunden (zum Beispiel über Nacht) eine Runde in hochprozentigem Alkohol schwimmen.

Nach dem Alkoholbad muss der Kopf noch ausgiebig trocknen und ein neuer – hoffentlich kokelfreier – Versuch kann gestartet werden.

5. Verdampferkopf austauschen

Wenn gar nichts mehr hilft, muss der Verdampferkopf ausgetauscht werden. Da diese aber meist in 5er Packungen geliefert werden, ist dies kein großes Problem. 

Teile diesen Beitrag
Kategorien: Ratgeber