Beim Dampfen macht die E-Zigarette plötzlich unbekannte Geräusche und heißes Liquid spritzt auf die Zunge. Ein sehr unangenehmer Moment, der wohl jedem Dampfer schon Wiederfahren ist – wenn nicht, Glückwunsch!

Wir zeigen dir, was du unternehmen kannst, damit dir diese Situation in Zukunft erspart bleibt.

1. Weniger Liquid in den Tank füllen

Ein ausreichend gefüllter Tank ist natürlich wichtig, damit man problemlos durch den Tag kommt. Jedoch sollte die maximale Füllmenge des Tanks nicht komplett ausgereizt werden. Eine Füllung von ungefähr 3/4 kann die Chance von heißem spritzenden Liquid minimieren.

Ist zu viel Liquid im Tank, kann es passieren, dass der Verdampferkopf geflutet wird. Dieses Liquid verdampft als Folge nicht schnell genug und es bilden sich Blasen. Diese platzen und landen dann in deinem Mund.

Beim Dampfen kokeliger, verbrannter Geschmack? Dann ist schnelles Handeln erforderlich!

Jetzt lesen: Was tun, wenn die E-Zigarette verbrannt schmeckt?

2. Den Tank richtig zuschrauben

Klingt zwar irgendwie doof, aber tatsächlich kann es oftmals einfach sein, dass vergessen wurde den Tank wieder richtig zuzuschrauben. Einerseits läuft dann Liquid aus und verteilt sich auf Kleidung und sonst überall und andererseits kann dies auch die korrekte Verdampfung beeinflussen.

Wir sprechen aus Erfahrung: Wenn man vergisst den Tank korrekt zuzuschrauben und dann eine komplette Spur aus Liquid durch die Wohnung verteilt, lernt man diesen „Tipp“ sehr sehr schnell.

3. Haltung und Zugtechnik

Einen Anfänger-Fehler begehen oft die ehemaligen Raucher in der Umstiegsphase. An der E-Zigarette wird kurz und schnell gezogen. Jedoch kann diese Zugtechnik dazu führen, dass Liquid direkt durch den Kopf gezogen wird und dieses keine Zeit zum Verdampfen hat.

Beim Dampfen ist Ruhe und Gemütlichkeit angesagt. Langsame und sanfte Züge geben dem Liquid genug Zeit sich in Dampf zu verwandeln.

Es sollte außerdem versucht werden, die E-Zigarette beim Dampfen möglichst senkrecht zu halten. Das Liquid findet so leichter seinen vorbestimmten Weg. Dampft man zum Beispiel abends liegend im Bett und stellt dabei spritzendes und auslaufendes Liquid fest, wird es an der Haltung liegen.

4. Pusten statt ziehen

Wenn das Liquid einem bereits entgegen spritzt, ist der Verdampferkopf höchstwahrscheinlich schon etwas zu voll gelaufen. Eine weitere Möglichkeit zur Lösung des Problems kann kräftiges pusten in das Mundstück sein.

Beim Pusten wird das überschüssige Liquid aus dem Kopf herausgedrückt.

Teile diesen Beitrag
Kategorien: Ratgeber