MOTI Pod System im Test

E-Zigaretten sind längst mehr als ein „Genuss-Produkt“. Mittlerweile wird beim Design oft versucht ein Lifestyle-Produkt zu erschaffen. Schick und funktional soll die E-Zigaretten sein. 

Genau diese Kriterien versucht MOTI mit seinem Pod-System zu erfüllen. Der E-Zigaretten Guru hat sich diese E-Zigarette für euch genauer angeschaut.

Schlanker Lieferumfang

Passend zur E-Zigarette ist auch der Lieferumfang sehr schmal bemessen. Je nach dem welche Variante ihr bestellt, erhaltet ihr:

  • Pod
  • Mod bzw. E-Zigarette
  • Anleitung
  • USB-Kabel

Ihr könnt entweder befüllte Pods oder Pods zum selbstständigen Befüllen bestellen. Für Selbstmischer sollte schnell klar sein, welche Variante hier zu wählen ist 😉

Erhältlich ist das MOTI Start Kit in vielen Farben. Von Schwarz bis Pink ist für jeden Geschmack eine entsprechende Farbe dabei.

Die MOTI Pod E-Zigarette

Wie in der Einleitung schon beschrieben, hat MOTI sich Funktionalität und ein stylisches Design als Ziel gesetzt. Aus unserer Sicht hat das mit dieser E-Zigarette wunderbar funktioniert. Aber zuerst ein paar technische Daten.

Das MOTI Starter Kit kommt mit einem Pod, welcher ein Fassungsvermögen von 1.8ml bietet. Dies ist bei Pod-System ein üblicher Wert. Da nur mit geringen Wattzahlen gedampft wird, ist der Liquid-Verbrauch meist ebenfalls sehr gering und du kommst auch mit einem relativ kleinen Fassungsvermögen gut durch den Tag – und nachfüllen kannst du, sofern du einen entsprechenden Pod gewählt hast, auch immer problemlos.

MOTI Pod Kit Test | E-Zigaretten Guru

Mit einer Tankfüllung sollen laut MOTI bis zu 600 Züge möglich sein. Wir haben ehrlich gesagt nicht mitgezählt, aber es waren tatsächlich sehr viele Züge drin. Gedampft wird mit 1.2 bis 1.5 Ohm. Im Pod selbst findet ihr einen Keramikkern. Der MOTI Pod wird magnetisch in der Fassung gehalten und sitzt bombenfest.

Füllt ihr den Tank mit eigenem Liquid, empfiehlt MOTI eine 50/50 Mischung (VG/PG) in Kombination mit Nikotinsalzen (Nikotin ist hier natürlich kein Muss!). Aber auch normale Nikotinzusätze sind unproblematisch. Wir haben beides probiert und das Dampfen lief tadellos.

Verbaut ist ein 500 mAh Akku, welcher in weniger als einer Stunde wieder aufgeladen werden kann. Bei moderater Nutzung der E-Zigarette, kann eine Akkuladung für den ganzen Tag reichen. Wir sind meist bis abends gut durchgekommen.

Design trifft auf Funktionalität

Besonders für „Rauchumsteiger“ bieten sich E-Zigaretten mit Pod-System sehr an. Das Modell von MOTI halten wir für sehr geeignet, um endlich mit dem Rauchen aufzuhören.

Es gibt absolut keine Einstellungsmöglichkeiten, wie man sie von größeren Mods kennt. Diese Tatsache ist für erfahrene Dampfer durchaus schnell ein Kritikpunkt – aber für Neueinsteiger ist das Fehlen von Einstellungen perfekt. Es kann so gut wie nichts falsch gemacht werden.

Durch die fehlenden Einstellungsmöglichkeiten gibt es auch kein Bedarf für Tasten oder großartige Anzeigen. Daher findet sich nur eine LED im Gehäuse der MOTI Pod E-Zigarette. Diese zeigt einerseits an, ob gerade gedampft wird und spiegelt anderseits auch den Ladestand des Akkus wider.

Der „Dampfprozess“ wird durch ziehen am Mundstück bzw. dem Pod gestartet. Alles einfach und übersichtlich. Der Widerstand beim Dampfen erinnert stark an eine Zigarette – also perfekt für Umsteiger.

MOTI Pod Test | E-Zigaretten Guru
MOTI Starter Kit | E-Zigaretten Guru

Im Punkto Design wurde beim MOTI Pod System auf „Vapepen“ – also ungefähr die Länge eines Stifts – gesetzt. Die Positionierung der LED ist gut gewählt und beim Dampfen sichtbar. Was uns bei der LED besonders gefällt: Diese ist in das „O“ von MOTI eingearbeitet. Das Design wirkt insgesamt sehr edel, durchdacht und modern.

Fazit zur MOTI Pod E-Zigarette

Dieser Vapepen war bisher unsere beste Erfahrung in Sachen Pod E-Zigaretten. Der Geschmack ist super (wir haben nur Pods mit unseren eigenen BangJuice Liquids* genutzt). Natürlich kann bei dieser kleinen Wattzahl nicht mit viel Dampf gerechnet werden, aber dieser ist trotzdem ausreichend vorhanden.

Die nachfüllbaren Pods lassen sich relativ problemlos nachfüllen. Die Löcher dafür sind mit einem Pfropfen abgedichtet und ausreichend groß. Bei Flaschen mit „überdurchschnittlicher“ Öffnung könnte es aber schnell eng werden.

Da hier ganz klar ein Fokus auf Design gesetzt wird, haben wir darauf besonders geachtet und sehen das MOTI Pod Kit durchaus auch als schickes Lifestyle-Produkt.

Preislich liegt das Starterkit im günstigeren Segment und ist daher durchaus für Neueinsteiger geeignet.

Soll die E-Zigarette noch kleiner sein, solltet ihr einen Blick auf das Novo Kit von Smok* werfen. Auch dieses haben wir für euch getestet.

Bewertung MOTI Pod E-Zigarette

Preis / Leistung

Verarbeitung

Design

Gesamtwertung MOTI Pod E-Zigarette
* Werbelink zu Amazon, Gearbest oder BangJuice. Wir haben den Artikel für den Test kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen. Dies hat den Test aber nicht beeinflusst – wir sind stets ehrlich!
Teile diesen Beitrag